Über uns

VDSI - Ihr Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit

Der im Jahre 1951 als "Verein Deutscher Sicherheitsingenieure" gegründete und nach seiner Umbenennung im Jahre 2014 heute unter dem Namen "VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit" bekannte Fachverband versteht sich als bundesweiter Berufs- und Interessenverband für alle im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz tätigen Präventionskräfte. Auch die Themenbereiche Brandschutz und Arbeitshygiene gehören zu den Arbeitsfeldern des VDSI.

Eine Mitgliedschaft im VDSI bietet Ihnen zahlreiche Vorteile. Informationen zum Leistungsspektrum und den verschiedenen Mitgliedsformen finden Sie hier

VDSI - Fachbereich Psyche

Der Fachbereich Psyche des VDSI beschäftigt sich mit den psychischen Belastungen und Beanspruchungen im Arbeitskontext unter Beachtung des ganzheitlichen Ansatzes und Berücksichtigung von Einflüssen außerhalb der Arbeitswelt.

Unter psychischen Belastungen wird die Gesamtheit aller Einflüsse oder Reize bezeichnet, welche auf uns einwirken ohne Bewertung: positiv oder negativ und sind somit als neutrale und objektive Einwirkung zu verstehen.

Auswirkung oder Folgen aus der Belastung werden als die Beanspruchung bezeichnet. Diese sind abhängig von den persönlichen Voraussetzungen, einschließlich der individuellen Bewältigungsstrategien. Nicht jede psychische Belastung führt daher zu einer negativen Fehlbeanspruchung. Psychische Belastungen sind teilweise wissenschaftlich erforscht und man hat erkannt, dass einige mit Gewissheit zu negativen und gesundheitsschädigenden Folgen führen können. 


Warum?

Zunehmend und gestützt durch die Änderung des Arbeitsschutzgesetzten (2013) wird die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit psychischen Belastungseinwirkungen und deren Folgen auf die Gesundheit von Beschäftigten für Unternehmen deutlich. Es ist wichtig für die Unternehmen die Risiken und Chancen dieser Thematik zu entdecken und zu nutzen. Hierbei spielen Verhältnisprävention und Verhaltensprävention eine Große Rolle. Durch systematische Arbeitsschutz-, Organisations- und Kulturentwicklung können Beanspruchungen gemindert werden und durch die Unterstützung zur Kompetenzerweiterung für individuellen Bewältigungsstrategien kann ein gesundheitsförderliches Arbeiten ermöglicht werden. Es sind oft viele versteckte Ressourcen und Potentiale in den Unternehmen, die es gilt zu entdecken und für sich und das Unternehmen zu nutzen um auch für die zukünftige Entwicklung de Arbeitswelt gerüstet zu sein und bis zur Rente arbeiten zu können und zu wollen. Die psychische Handhabbarkeit der Arbeit soll für jetzt und zukünftig ermöglicht werden. Hinweis: Unser Fachbereich nimmt keine Stellung zu Therapien oder Therapieansätzen oder Therapiebedürftigkeit. Dieses ist ausschließlich im individuellen Fall bzw. von ärztlicher Seite zu bewerten. 


Ziele:

  • Erfahrungsaustausch
  •  Austausch zur Fachlichkeit und Erweiterung der Kompetenz
  • Beste Beispiele / Stolpersteine und Risiken
  • Schnittstelle zu anderen Organisationen 


Wir beschäftigen uns mit Fragen zu... Psychische Belastungen bei der Arbeit umfassen eine Vielzahl unterschiedlicher Einflüsse, welche in die folgenden Merkmalsbereiche eingeordnet werden können:
Link-Anmerkung: www.gda-psyche.de

  • Arbeitsinhalt / Arbeitsaufgabe / Tätigkeiten 
  •  Arbeitsorganisation 
  • Arbeitsumgebung (auch alle physischen Belastungen)
  • Soziale Beziehungen (Team, Führung, Dritte, Betriebsklima)
  • neue Arbeitsformen (Arbeiten 4.0)
  • Verhältnisprävention: bezieht sich auf gesundheitsförderliche, organisationelle und strukturelle Maßnahmen
  • Die Verhaltensprävention: Individuelle Leistungsvoraussetzungen ist ein Thema für Personalentwicklung und -befähigung.


Was tun wir?

  • Wir sind Ansprechpartner für Vorträge und Ausarbeitungen zur Sensibilisierung und Aufklärung, Handhabung des Prozesses der Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen (Erhebung - Umsetzung- Wirkkontrolle - Optimierung), Verhältnis- und Verhaltensprävention, Evaluation, Qualifizierung und Kompetenzerweiterung
  • Wir unterstützen den Austausch, Erfahrungen und fördern Vernetzung
  • Wir sind Ihr Ansprechpartner unabhängig der Größe, der Region und Branche in der Sie tätig sind.
  • Wir wirken mit in weiteren Gremien innerhalb und außerhalb des VDSI 
  • Wir arbeiten mit anderen Fachbereichen des VDSI wie z.B. Gesundheitsmanagement, Demografie etc. zusammen
  • Bringen uns ein bei der Erarbeitung von Verordnungen, Richtlinien, Normen und sonstigen allgemeinen Regeln für Sicherheit und Gesundheit
  •  Wir arbeiten unabhängig und praxisnah
  •  Wir betreiben aktiv eigene Fort- und Weiterbildung und den Austausch zur Fachlichkeit und Erweiterung der Kompetenz


Kooperationen:

  • FB Demographie (VDSI) 
  • FB Gesundheitsmanagement (VDSI) 
  • GDA-Psyche (ist noch in Arbeit bei Hr. Kalenberg/Hr. Große)
  • DGUV Sachgebiet GiB


Projekte:

  • Sammlung von Beispielen guter Praxis (Eingabe durch alle Mitglieder möglich über das pdf).
  • Es gibt ein Projekt zum Thema M. Parkinson am Arbeitsplatz des FB Gesundheitsmanagement (VDSI). Dieses findet sich in der Anhang zum Protokoll. Es wird um Rückinfo zum Thema Unterstützung des FB Psyche gebeten und wird Thema der nächsten Sitzung, wer möchte hier aktiv werden? 

Kontakt

Leitung Fachbereich

Bianca Engelmann

Engelmann.Training
Am Ahornring 13
31036 Eime

Telefon:
05182 / 960-407 oder 0176 / 99 50 55 33
E-Mail:
Leitung Fachbereich

Petra Zander

Zander Management
Watzmannstraße 28 a
84034 Landshut

Telefon:
0871 / 966 29-464 oder 0173 / 950 6196
Fax:
0871 / 966 29-469
E-Mail: